Neuer Master-Studiengang „Cybersecurity“ an der Universität des Saarlandes

Cybersicherheit ist ein Thema, das jeden angeht. Privatleute verwalten Gesundheits- und Bankdaten über das Internet, kritische Infrastrukturen wie die Energieversorgung werden von Computersystemen gesteuert, Verwaltungen aller Ebenen sind untereinander vernetzt. All diese Anwendungen stellen hohe Anforderungen an die IT-Sicherheit. Expertinnen und Experten, die kompetent in diesem Bereich agieren, sind deshalb gefragter denn je. Um diesem Bedarf zu begegnen, startet die Universität des Saarlandes ab dem Wintersemester 2021/22 mit „Cybersecurity“ einen neuen englischsprachigen Masterstudiengang, der auf Sicherheit in der Informationstechnik spezialisiert ist. Bewerbungsfrist ist der 15. Juni 2021.

 

17. Mai 2021


Der neue Studiengang der Universität des Saarlandes wird in enger Zusammenarbeit mit dem Saarbrücker CISPA-Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit angeboten. „Die Universität des Saarlandes ist ein Hotspot der Informatik. Forschung und Lehre sind hier auf internationalem Top-Niveau“, sagt Christian Rossow, zuständiger Professor der Saar-Universität und Forscher am Helmholtz-Zentrum. „Studierende der Cybersicherheit profitieren zusätzlich von der wissenschaftlichen Exzellenz des CISPA. Unsere Forscherinnen und Forscher sind weltweit vernetzte Experten der Cybersicherheit und tragen maßgeblich zur Lehre des neuen Studiengangs bei“, so der Informatiker Rossow weiter.
 
Der Masterstudiengang ‚Cybersecurity‘ bereitet Studierende gleichermaßen auf eine Karriere in der Forschung und Industrie vor und ergänzt damit den bestehenden Masterstudiengang ‚Entrepreneurial Cybersecurity‘, der auf das Gründen eines Startups im Bereich IT-Sicherheit vorbereitet. Studierende des neuen Studiengangs können sich auf verschiedene Teilbereiche der Cybersicherheit wie Kryptographie, Datenschutz, Sicherheit von Software, Computersystemen und Netzwerken, formale Methoden oder rechtliche Aspekte spezialisieren. Zudem wirken Studierende im Rahmen der Veranstaltungen und als studentische Hilfskräfte an tagesaktueller Spitzenforschung mit oder sammeln durch einschlägige Praktika, die für das Studium angerechnet werden können, wichtige Berufserfahrungen.
 
Voraussetzung für das Studium ist ein Bachelor-Abschluss in Informatik oder einem vergleichbaren Fach. Dedizierte Kenntnisse der Cybersicherheit werden nicht vorausgesetzt. Je nach Vorkenntnis können Studierende ihren Stundenplan von Beginn an selbst zusammenstellen. Das Studium kann zum Wintersemester und zum Sommersemester aufgenommen werden.
 
Eingebettet ist der neue Studiengang in die Forschungslandschaft am ‚Saarland Informatics Campus‘. In direkter Nähe zueinander befinden sich hier auf dem Campus der Universität des Saarlandes das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Max-Planck-Institut für Informatik, das Max-Planck-Institut für Softwaresysteme, das Zentrum für Bioinformatik sowie die Fachbereiche Mathematik und ‚Sprachwissenschaft und Sprachtechnologie‘ der Universität. Inzwischen forschen, lehren und studieren am Saarland Informatics Campus 800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und rund 2100 Studierende aus mehr als 80 Nationen.
 
Informationen zur Bewerbung:


Für das Wintersemester 2021/22 wurde die Bewerbungsfrist aufgrund der aktuellen Lage ausnahmsweise bis zum 15. Juni 2021 verlängert. Für alle kommenden Semester gelten die regulären Bewerbungsfristen 15. Mai für einen Studienbeginn zum Wintersemester und 15. November für den Beginn im Sommersemester. Die Bewerbung erfolgt online über das Bewerbungsportal der Saarbrücker Informatik unter  cysec.uni-saarland.de/master/cybersecurity/.
 
 
Weitere Informationen:

cysec.uni-saarland.de/master/cybersecurity/
cispa.de/de
saarland-informatics-campus.de
 

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Christian Rossow
Email: rossow@cispa.de
Tel.: +49 681 87083 1400