Deutsch-Französischer Tag der IT-Sicherheit

Mehr Sicherheit für den Mittelstand

 

3. April 2018


Mehr Sicherheit für den Mittelstand - das war das Motto des Deutsch-Französischen Tags der IT-Sicherheit am 14. März 2018 in der Congresshalle in Saarbrücken. Die Bedrohung durch Hacker- und Cyberkriminelle steigen unaufhaltsam. Denn die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung, aber auch die Verbreitung von sozialen Netzwerken bieten fast täglich neue Angriffsflächen.

Dass auch bei Spezialisten erfolgreich Angriffe gestartet werden können, zeigte sich bei einem unangekündigten Live-Hacking. Der öffentlich angebotene Hotspot gehörte nämlich zu einem geheimen Experiment der Veranstalter, nämlich IHK Saarland, saaris, Cispa-Helmholtz-Zentrum i.G. und Inria, das von der Infoserve GmbH durchgeführt wurde. 37 mobile Geräte wurden gehackt und es hätten Hunderte Daten und Passwörter gestohlen oder umgeleitet werden können. Wie sich Unternehmen vor Angriffen absichern können und woran IT-Sicherheitsforscher aktuell arbeiten, wurde im Verlaufe der Veranstaltung aufgezeigt.

So stellte Uwe Heim, Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, in einem praxisorientierten Vortrag vor, wie gezielt Desinformationsangriffe auf Unternehmen gestartet werden und vor allem, wie diese erkannt und abgewehrt werden können. Der Aufbau eines IT-Sicherheitssystems ist eine perma-nente Aufgabe in den einzelnen Unternehmen. Dies betonte Andreas Henke, enbiz GmbH, im Rahmen seines Vortrages „IT-Sicherheit - risikoorientiert und betriebsgerecht steuern“. Dass die Cloud eine sichere und komfortable Lösung bei der täglichen Büroarbeit ist, war wiederum das Thema von Heiko Passauer, DHC Business Solutions GmbH & Co. KG. Monika Grethel, Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, stellte die neue Europäische Datenschutzgrundverordnung vor, ohne die IT-Sicherheit nicht denkbar ist. Den Abschluss eines hochinteressanten Tages bildete Christian Holler, Mozilla Corporation, mit seinem Vortrag zu „Browsersicherheit durch automatisiertes Testen“.

Nach einem langen und interessanten Tag, der auch 23 Unternehmen, fünf Start-ups und 17 Forschungsprojekte in einer Ausstellung präsentierte, lautet das Fazit: Die eigene IT-Landschaft im Unternehmen muss gegen Angriffe von außen abgesichert werden. Die Nachfrage nach Technologien und Lösungen zur Verbesserung der IT-Sicherheit steigt permanent an.

Die frei gegebenen Vorträge können hier herunter geladen werden. Impresssionen sind in der Bildergalerie hinterlegt. Außerdem geht es hier zu einem kurzen Beitrag im Aktuellen Bericht am 14.3.2018.


Aussteller:

ADD IT & Consulting GmbH, Backes SRT GmbH, Braintower Technologies GmbH, CBL Datenrettung GmbH, CompuTime Ausweissysteme GmbH, CISPA, consistec Engineering & Consulting GmbH, Cyber Detect, Defendo GbR - Möllers & Hessel, DHC Business Solu-tions GmbH & Co. KG, enbiz gmbh, Heim + Feit Bürotechnik GmbH, HK Business Solu-tions GmbH, IKU GmbH & Co. KG, INFOSERVE GmbH, Inria, KFK Büro- und Kommunikationstechnik GmbH, KORAMIS GmbH, Krämer IT Solutions GmbH, KÜS Data GmbH, Lybero.net, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Saarbrücken, prego services GmbH, Rechtsanwaltskanzlei DURY, REGLER Systems GmbH, save IT first GmbH, Testfabrik AG, TÜV Rheinland i-sec GmbH, VSE NET GmbH, Zentrale Anlaufstelle Cybercrime (ZAC).


Ansprechpartner

Sabine Betzholz-Schlüter

Technologietransfer / E-Business

Tel.: 0681 9520-474

Fax.: 0681 5846125

E-Mail: sabine.betzholz-schlueter@saaris.de

Podiumsdiskussion beim Deutsch-Französischen Tag der IT-Sicherheit 2018

Podiumsdiskussion beim Deutsch-Französischen Tag der IT-Sicherheit 2018