Drei Informatik-Institute der Saar-Universität ausgezeichnet

18. September 2017


Das Zentrum für Bioinformatik, die Computerlinguistik und das Forschungszentrum für IT-Si-cherheit CISPA an der Universität des Saarlandes zählen zu den 100 innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen 2017“. Zum Jahresmotto „Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann“ zeigen die Institute, wie durch Experimentierfreude, Neugier und Mut zum Umdenken zukunftsweisende Inno¬vationen im Bereich Informatik entstehen können.

 

Ausgezeichnet wurde das Projekt „AcListant“, in dem Saarbrücker Computerlinguisten um Professor Dietrich Klakow Assistenzsysteme für Fluglotsen intelligenter machen. Diesen Systemen fehlt bisher die Fähigkeit, die ausgetauschten Kurzsätze zu verstehen und zu verarbeiten. Die Computerlinguisten an der Saar-Uni haben nun mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ein System entwickelt, das zuhört und mitdenkt.

 

Professor Christian Rossow, gerade als einer der besten „Innovatoren unter 35“ geehrt, und seine Kollegen im CISPA wurden ausgezeichnet für „AmpPot“, ein Frühwarnsystem gegen Massenangriffe aus dem Internet.

 

Die Forschergruppe um Professor Andreas Keller am Zentrum für Bioinformatik wurde ausgezeichnet, weil sie zusammen mit dem Diagnostikentwickler Curetis die umfassende Gen-Datenbank „Gear“ mit leistungsfähigen Algorithmen auswertet, um antibiotikaresistente und damit schwer behandelbare Bakterien früher zu erkennen.